Hochwasser-Dammsanierung mit Radwegumleitung von Schönau bis zur Hainburger Brücke

Warum die Hochwasser-Dammsanierung und
zugleich Sperre des Donauradweges?

Das Dammsystem Marchfeldschutzdamm, das einen effektiven Hochwasserschutz für die Bewohner in Wien und dem Marchfeld garantiert und auf dem der intern. Donauradweg führt, wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts errichtet.

Durch die Hochwässer in den Jahren 2002 und 2013 kam es an den Hochwasserschutzanlagen vor allem im Bereich von Stopfenreuth und Schönau zu Sickerwasseraustritten, Aufweichungen, Setzungen und zu ganz gefährlichen Situationen für die Anrainer im südlichen Marchfeld.

Im Rahmen der Hochwasserschutz-Dammsanierungen bis 2020 werden der Marchfeldschutzdamm, der Schönauer Rückstaudamm sowie die Rußbachdämme saniert und abschnittsweise aufgehöht.

Die Bauarbeiten werden vorraussichtlich bis Ende 2020 dauern.

Dazu  Bilder von der „Hochwasser-Dammsanierung“ vom Jänner 2018.

Vor dem Forsthaus Stopfenreuth: Riesige Bohrgeräte am Donauradweg

Vor Stopfenreuth: So schaut der intern. Donauradweg im Jänner 2018 aus
Blick von der Forsthaus-Terrasse
 

 

Der Radweg vor dem Forsthaus Stopfenreuth ist derzeit Baustelle. Teilweise ist die Zufahrt zur Donau für Fahrzeuge gesperrt. Die Bauarbeiten über 21 Kilometer von Schönau bis zur Donaubrücke Hainburg dauern bis 2020. Bis zu diesem Zeitpunkt ist der Radweg gesperrt.

Was bis Oktober 2017 noch Donauradweg war ist jetzt steiniger Bauweg.

Und hier die Radweg-Umleitung zwischen Schönau über Orth, Eckartsau, Stopfenreuth bis zur Hainburger Brücke.